23. VOLKSBANK VORARLBERG SZENE OPENAIR

2. - 4. August 2012, Lustenau am Alten Rhein

mit DIGITALISM LIVE, THE BASEBALLS, CLUESO & BAND, NADA SURF, BONAPARTE, THE SUBWAYS, HEAVEN SHALL BURN, CRYSTAL FIGHTERS, JENNIFER ROSTOCK, MOLOTOV, BOY, A.G. TRIO, STEAMING SATELLITES, STAHLZEIT, LOCAS IN LOVE, FII, u.v.m.

Vorverkaufsstellen: Volksbanken (mit Aktivcard-Ermäßigung), Musikladen (Tel. 05522/41000), Oeticket, Ticketcorner, Eventim, aha Vorarlberg und WienXTRA (Jugendinfo Wien).



Eine Partnerveranstaltung der Szene Lustenau


Ein sensationeller Headliner für das 23. Volksbank Vorarlberg Szene Openair (2. - 4. August 2012): DIGITALISM LIVE! Damit können wir einen langjährigen Wunschkandidaten vieler Besucher an den Alten Rhein nach Lustenau bringen. Weitere Headliner sind noch in Planung!

Wenn Franz Ferdinand Rockmusik machen, die das Publikum zum Tanzen animiert, dann machen DIGITALISM LIVE Tanzmusik, die die Leute rocken lässt. Ihre ersten gemeinsamen DJ-Gigs begannen sie im Jahr 2000, der erste Remix (Seven Nation Army von den White Stripes) verkaufte sich gleich extrem gut. Digitalism Live sind ebenso oft auf Festivals wie in Clubs anzutreffen, ihre geniale Mischung spricht zugleich Electro-Fans als auch Indie-Rocker an. Digitalism LIVE kommen endlich zum Szene Openair!

THE BASEBALLShaben sich gleich mit ihrer ersten Single „Umbrella“ (Rihanna-Cover) an die Nummer eins der deutschen Single-Charts gespielt. Noch bevor sie ihre erste Platte rausgebracht hatten, haben wir sie schon im Conrad Sohm veranstaltet. Wir freuen uns sehr, dass sie jetzt wieder nach Vorarlberg kommen!
Sam, Digger und Basti haben in ihrer erst 4-jährigen Bandgeschichte bereits zahlreiche Preise wie den Echo oder erst kürzlich den Public Choice Award eingeheimst, dieses Jahr wurde eine ausverkaufte Europa-Tournee gespielt. Voc’n’Roll bedeutet für The Baseballs nicht nur Look und Lifestyle, es ist ein Synonym für gute Laune. Damit sind sie beim Szene Openair genau richtig!

CLUESO vereint so einiges in einer Person: Der Erfurter ist Sänger, Songwriter, Produzent und Bandleader in einem. Seine Band ist gleichsam sein Freundeskreis. Clueso begann seine Karriere als Rapper einer Hip Hop Crew. Schon bald wurde er mehr oder weniger zufällig entdeckt. 1999 unterschrieb er bei FOUR Music, dem Musiklabel, das von den Fantastischen Vier gegründet wurde. Vier Studio-LPs, zahlreiche Veröffentlichungen und vor allem Hunderte von Konzerten auf der ganzen Welt haben die Fangemeinde wachsen lassen. Heute gehört der Name Clueso in die Reihe der ganz großen Namen im deutschen Musikgeschäft. Zum Szene Openair reist Clueso mit seiner Band an.

NADA SURF
Beinahe schon als gute alte Bekannte bezeichnen könnte man Nada Surf. Vor zwei Jahren haben wir sie beim poolbar-Festival präsentiert, im August holen wir sie zurück ins Ländle, nämlich an den Alten Rhein. Nada Surf zeigen sich nicht nur für unglaublich schöne Musik verantwortlich, sondern auch für eines der besten Palindrome, nämlich: “If I had a Hi-Fi” – so betiteln sie ihr neuestes Werk: Ihr erstes Coveralbum. 12 Songs, die im Original den Bogen von Kate Bush über Dwight Twilley bis hin zu den Go-Betweens spannen, verwandeln sich zu einem harmonischen Potpourri. Und „Always Love“ geht sowieso  immer!

Das Performance-Kollektiv BONAPARTE besteht aus acht Personen aus acht Ländern. 2006 als Idee geboren, spielten Bonaparte mit Laptop und Gitarre erste Gigs im tiefsten Berliner Underground, was sich schnell herumsprach. Bonaparte-Konzerte sind theaterähnliche Happenings mit maskierten Protagonisten. Elektro-Punk, Synthie-Pop oder gleich Jazz? Egal, Bonaparte provozieren nicht nur mit dem Bruch musikalischer Konventionen, sondern vor allem mit ihren Live-Shows. Damit und mit ihrem Revoluzzer-Hit "Anti Anti" sind Bonaparte beim Szene Openair genau richtig.

Auch THE SUBWAYS haben bereits für ein ausverkauftes Sohm gesorgt. Sie rockten sich mit "Young For Eternity" ihren Weg aus einem britischen Dorf in die große weite Rockwelt. Ihre Hits "Rock'n'Roll Queen" und "Oh Yeah" rotieren in den Clubs, das erste Album verkaufte fast 50.000 Exemplare allein in Deutschland. Unvergessen sind ihre energiegeladenen Gigs auf der Tour mit Billy Talent. Auf dem renommierten Reading Festival spielten sie vier Jahre in Folge, Glastonbury, Leeds und T in The Park sicherten ihnen den Status als Festival-Lieblinge. Ihre Tourneen haben sie fast an jeden Winkel der Welt gebracht - und im August bringen wir sie wieder nach Vorarlberg.

Auch die Metal-Maschine HEAVEN SHALL BURN findet diesen Sommer ihren Weg nach Lustenau. Spätestens nach der nahezu ausverkauften Europa Co-Headline Tour mit As I Lay Dying und den unvergesslichen Festivalauftritten auf den größten europäischen Festivals wie zuletzt auf dem Wacken, Rock Am Ring sowie dem Graspop Festival zählt Heaven Shall Burn europaweit zu den Topbands ihres Genres.

CRYSTAL FIGHTERS
Ein mystischer Name und geheimnisvolle Musiker, die von sich selbst sagen: "Wir sind die Crystal Fighters. Wir machen schnelle Tanzmusik mit Instrumenten aus dem Baskenland, Synthesizern und Gesang." Die Crystal Fighters mixen alte Traditionen und neueste Technik – baskische und spanische Instrumente treffen auf harten Technosound. Und das kommt live so richtig gut an: "Die Leute lieben die Energie unserer Performances", erklärt Gilbert. Denn, so berichtet Graham: "Live sind wir viel punkiger und chaotischer als auf dem Album." Damit sind sie beim Szene Openair genau richtig.

Bei JENNIFER ROSTOCK heißt es Jahr Nummer 4, Album Nummer 3. Gefühlt sind die letzten Takte von "Kopf oder Zahl" beim Bundesvision Song Contest 2008 gerade erst verklungen, doch Jennifer Rostock haben sich längst als feste Größe in der deutschen Musiklandschaft etabliert. 2011 wurde das neue Album „Mit Haut und Haar“ veröffentlicht, das sich in etwa so zusammenfassten läßt: Noch nie so Punk, noch nie so elektronisch, noch nie so eingängig, noch nie so Jennifer Rostock. Die neuen Texte sind dreizehnschneidige Schwerter, die Gitarren am Anschlag verzerrt und am Ende trifft man sich auf der Tanzfläche.

MOLOTOV
machen Crossover und werden oft als die mexikanischen „Rage Against The Machine“ bezeichnet. Unverkennbar sind ihre gewollt provokativen und oft auch umstrittenen Texte, in denen es meist um Partys, Frauen oder dem Protest an Regierungen geht. Molotov bringen gleich zwei Bassisten mit, welche die legendäre Power und Härte der Band direkt von der Bühne ins begeisterte Publikum bringen.

BOY
sind Valeska Steiner und Sonja Glass aus Zürich bzw. aus Hamburg. Die Texte sind englisch, die Songs von Weltformat. Es sind elektrisierende Popstücke. Reich an Facetten, filigran arrangiert. BOY geben definitiv Gas.

A.G. TRIO
Schmutziger Electro-House mit bösen, poppigen Vocals, verpackt in einen mitreißenden Live-Act - die drei Österreicher vom A.G.Trio stürmen mit ihrer einzigartigen Mischung die Charts, Festivals und Dancefloors dieser Welt, ihre Tracks finden sich in den DJ-Sets internationaler Stars wie Groove Armada, The Crystal Method oder Kissy Sell Out.

Bei den STEAMING SATELLITES werden Einflüsse von Led Zeppelin über Pink Floyd bis hin zu Mars Volta stilsicher zu einem wabernden Soundmix gestrickt. Vereinzelt gestreute Postrock-Einschübe treffen auf verträumte Vocals. Als „Indie Space Rock" bezeichnen die Jungs selbst ihr Spiel mit Gegensätzlichkeiten aus sphärischen-abgespacten Klängen und vertrackt-rockigen Stücken.

Da Rammstein wohl mittlerweile eine Spur zu groß für das Szene Openair sind, haben wir mit STAHLZEIT die derzeit beste und erfolgreichste RAMMSTEIN-Tribute-Band eingeladen. Und zwar als „kleine Zugabe“, als atemberaubender Late Night Act. Man darf sich auf die Highlights aus allen bisherigen Rammstein-Alben sowie auf die überaus spektakuläre Pyro- und Feuershow freuen!

LOCAS IN LOVEstehen für Unbedingtheit und Konsequenz. Ihr neuester Streich „Lemming“ ist zwar ihr textlich radikalstes, aber auch ihr bislang schönstes Album. Es geht darum, Dinge zu sagen, die gesagt werden müssen. Dinge, die nur Locas In Love sagen können. Jubilierender Noise-Rock ertönt, My Bloody Valentine spielen mit Stereolab, es jauchzt und kracht. Die Musik antwortet dem Text.

FII
Wir freuen uns außerdem, den begnadeten Beatboxer FII erneut nach Vorarlberg zu bringen. Würde man nicht sehen, dass er solo auftritt, hätte man den Eindruck, es stünden mindestens siebzehn Künstler auf der Bühne. Während er eine Jazztrompete nur mit seiner Stimme nachahmt, spielen seine Füße mit den Knöpfen eines Aufzeichnungsgerätes, mit dessen Hilfe er gerade gesungene Passagen speichert und zu mehrschichtigen Stücken aufbaut. Scheinbar mühelos sprudelt fii Rhythmus von Schlagzeug, Bass, Gitarre, Trompete und weiteren Instrumenten hervor. Und dann hat er immer noch genügend Luft, sich als Showman sympathisch in Szene zu setzen.

NO.SAR
Die meistgelobte Newcomer-Metalband Vorarlbergs fährt fürs Szene Openair übers Bödele nach Lustenau und wird auf der Mainstage den Headlinern mächtig was vorlegen! no.sarsind fünf Jungs, deren Name aus dem Bregenzerwälder-Dialekt stammt (nosar = irgendjemand, irgendwo, irgendwas) oder auch no.sar/no.zar, was für keine königlichen Herrschaften steht und sich der härteren Musik, ohne Rücksicht auf Genre-Grenzen zugeneigt fühlen. Energiegeladener Wälder-Metal-Core!

JULIA ZISCHG BAND
Die 7-köpfige Julia Zischg Band setzt die Songs, die allesamt aus der Feder von Leadsängerin Julia stammen, live in einer Mixtur aus R&B, Pop, Jazz und HipHop um. Ebenso eindrucksvoll wie die Songs sind auch die Texte. Julia Zischg kreiert ihre eigene Welt, spricht von der Leidenschaft des Tanzens, über das heikle Thema Tod bis hin zu gesellschaftskritischen Themen.

KIN
Einst verehrten die Maya die Sonne unter KIN. KIN sind Kinder der Sonne, KIN ist Rock. Mit voller Wucht und Herz erklingt ihre energetische Formation, sodass ein Stillstehen unmöglich ist – was sie bereits eindrücklich beim Nova Rock Festival oder als Vorband von The Sorrow und Skunk Anansie bewiesen haben.

LAKESIDE RUNNERS
Die Schweizer Newcomerband Lakeside Runners ist definitiv im Begriff, die Fans der deutschsprachigen Indieszene zu erobern. Vier junge Musiker aus Rorschach, die ihr Handwerk verstehen und nach „Hamburger Schule“ klingen. Und doch ist die Musik der Lakeside Runners mehr: Einprägsame Riffs, eindrucksvolle Harmonien und abwechslungsreiche Arrangements sorgen dafür, dass dem Zuhörer nie langweilig wird.